Rahmenprogramm

Donnerstag, 26. September 2019

Kunstspäti und Party im Wallraf-Richartz-Museum

Uhrzeit: Das Wallraf-Richartz-Museum öffnet von 18.30 – 01.00 Uhr
Programm: Vortrag im Stiftersaal um 19.00 Uhr, Führungen von 19.30 – 21.45 Uhr, Party von 22.00 – 01.00 Uhr
Dauer der Führungen: ca. 30 – 60 Minuten

Medienkulturwissenschaft meets Kunstgeschichte!

Unser Kunstspäti findet in Kooperation mit dem Institut für Medienkultur und Theater der Universität zu Köln statt, das die Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft ausrichtet. In Anlehnung an das Tagungsthema „Medien-Materialitäten“ widmen wir uns unter dem Motto „Living in a Material World“ unterschiedlichsten Aspekten der Sammlung des Wallraf.

Das Thema Medien-Materialität manifestiert sich im Museum auf vielfältige Weise: Vom Papier einer Grafik oder der Leinwand und dem Rahmen eines Gemäldes über im Bild dargestellte Gegenstände oder Kleidung bis hin zu Skulpturen gibt es einiges zu entdecken…
Frau PD Dr. Ursula Schattner-Rieser (Universität zu Köln) wird einen Vortrag mit dem Titel „Das jüdische Gebetsbuch in der Alltagskultur und als mediales Prestigeobjekt“ halten und mit ihrem Beitrag den Abend eröffnen. Darüber hinaus erwarten euch 11 interdisziplinäre Führungen durch die Sammlungsräume des Mittelalters, des Barocks und des 19. Jahrhunderts sowie ein Blick hinter die Kulissen bei einem Depot-Rundgang.

Zudem habt ihr an diesem Abend die Möglichkeit, die App des Museums zu testen, die sich zur Zeit noch in der Entwicklung befindet. Wir sind gespannt auf euer Feedback!

Und last but not least: Wenn die Sammlungsräume um 22.00 Uhr schließen, könnt ihr bleiben und bei unserer Party bis 01.00 Uhr schon etwas früher ins nahende Wochenende tanzen!

19.00 – 22.00 Uhr: Vortrag, Führungsprogramm und App-Test
22.00 – 01.00 Uhr: Party im Foyer

Es führen Anne Kessler (Wallraf-Richartz-Museum), Kathrin Borgers (Universität zu Köln), Malin Drees (MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln), Prof. Dr. Peter Marx (Universität zu Köln), Nina Heindl (Universität zu Köln), Sabine Päsler (Universität zu Köln), Dr. Dorothea Volz (Universität zu Köln), Christina Vollmert (Universität zu Köln), Jan Harms (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), Dr. Sophie Taubert (Universität zu Köln) und Dr. Marc Bonner (Universität zu Köln).

Bitte beachtet, dass der Vortrag im Stiftersaal aus Sicherheitsgründen auf 250 Personen begrenzt ist und dass bei den Führungen je 25 Teilnehmer*innen mitgehen können. Die Führung von Anne Kessler ist auf 10 Teilnehmer*innen begrenzt.
Der Treffpunkt für die Führungen ist das Foyer.

Freitag, 27. September 2019

Führung durch die Theaterwissenschaftliche Sammlung

Uhrzeit: 10.00 – 12.00 Uhr

Die Teilnahme  ist begrenzt. Wir bitten um Voranmeldung am Donnerstag an der Anmeldung (Foyer).

Freitag, 27. September 2019

Filmvorführung: ‚Vom Ordnen der Dinge‘

Dokumentarfilm, Deutschland 2013

Uhrzeit: 19.30 Uhr
Ort: Hörsaal A2

Beschreibung

Scheinbar normale Mitbürger, die sich zuhause an verschrobenen selbstentwickelten Statistiken berauschen; Forscher, die mit Ordnungen verschiedenster Grade die Uferlosigkeit ihres Fachgebiets bekämpfen; bedenkliche bürokratische Planungsphantasien: Ist Ordnung wirklich nur das halbe Leben? Ordnen kann zur wahren Herausforderung, einem großen Versprechen, vielleicht sogar Heilsversprechen werden, zum Abtauchen in die Wunderkammern einer Wirklichkeit, die vollkommener und harmonischer erscheint als die Welt außerhalb. Problematisch wird es jedoch, wenn sich diese Eigendynamik des Ordnens in monströsen Groß- und Langzeitprojekten von Staat und Wirtschaft wiederfindet. Die Selbstvergessenheit, die im Hobbykeller harmlos ist, kann verhängnisvoll werden, wenn es um gesellschaftlich relevante Fragen geht.